Verein zur Förderung und Vermittlung von interdisziplinärer Kunst und Kultur

VERMITTLUNG | KULTURFLUSS NACH DEM JAPONISMUS

 


Nach den Projekten WEGWEISER und HÖRBILDER, die Jugendliche als gleichberechtigte Kolleg_innen der Vermittlung einbezogen haben, will KUNSTVERMITTLUNG NACH…  weitere Perspektiven hinzuziehen. Was wollen die Volksschüler_innen an Ausstellungsbesuchen ändern? Welche Themen, welche Zugänge, welche Ansätze sind ihnen wichtig?

Unser gemeinsames Ziel ist es, partizipative Kunstvermittlung weiterzudenken und ein Format für die Ausstellung „Japonismus“ im Kunstforum Wien zu entwickeln. Das Projekt kann die Produktion von vielen möglichen Textsorten und Dingen umfassen, wie ein experimentelles Kunstvermittlungskonzept, andere Wandtexte, neue Begleithefte, uvm. Konzipiert wird das Format zwischen März und Juni 2018 von den Volksschüler_innen der 1. Klasse der Lange Gasse 36, 1080 Wien, für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren und umgesetzt während des Ausstellungsbetriebes im Herbst 2018. Getragen wird das fächerübergreifende Projekt in der Schule von Verena Schmid, Lehrerin für den Gesamtunterricht, und unterstützt von Tina Scheibl, Sonderpädagogin. Räumliche Ressourcen, Expertisen und Beratung stellt das Kunstforum Wien in Kooperation mit Andrea Zsutty zur Verfügung. Initiiert und begleitet wird das Projekt in allen Teilen von Stephanie Sentall, Kuratorin und Kunstvermittlerin des Vereins conspect.curators.

Ein Open House Tag im Kunstforum Wien, an dem die Schüler_innen ihr Konzept mit anderen Besuchenden kostenfrei teilen, lädt im Herbst 2018 ein, das Konzept zu präsentieren, zu erklären und zur Diskussion zu stellen.

Konzept: SchülerInnen der Klasse 1B, VS LANGE GASSE

Projektleitung: Stephanie Sentall & Verena Schmid

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2018 conspect.curators

Thema von Anders Norén

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook
Facebook
Instagram